Raumzeitkontrolle
  Raumzeitkontrolle - Asiatische Unterhaltung : hören sehen erleben - Film Spiel Musik
Home
. Bild des Monats
. Termine
. Special
. Film-Reviews
. SchauspielerInnen
. Regisseure
. News-Archiv
. Links
. Impressum

Film-Reviews

Film: Tokyo Raiders (Dong jing gong lüe)
Land: Hong Kong
Jahr: 2000
Regisseur: Jingle Ma
Darsteller: Tony Leung Chiu Wai, Ekin Cheng, Kelly Chen, Cecilia Cheung, Tôru Nakamura, Hiroshi Abe, Kumiko Endô, Maju Ozawa,Yûko Moriyama, ...
Review: Markus Leibold, 14.02.2004
Inhalt

Macy (Kelly Chen) reist zusammen mit John (Ekin Cheng) nach Tokyo, um ihren Verlobten Ken zu finden, der sie kurz zuvor in Las Vegas vor dem Traualtar sitzen gelassen hat. Dort treffen sie auf Lin (Tony Leung Chiu Wai), einen Privatdetektiv und seine schlagkräftige Gruppe von weiblichen Assistentinnen. Aber auch die Ito Gang, eine Verbrecherorganisation, und die Polizei von Tokyo sind hinter Ken her ...

Review

Man nehme zwei männliche Stars, stelle den beiden eine hübsche Schauspielerin zur Seite, garniere das Ganze mit einer Menge Action und fertig ist ein Film wie Tokyo Raiders. So oder zumindest so ähnlich müssen die Grundgedanken der Produzenten gewesen sein.
Tokyo Raiders bedient sich hemmungslos bei diversen "großen" Vorbildern und Genres und vermischt das Ganze zu einem launigen Action-Comedy-Mix. Schon in den ersten Minuten, sozusagen als Warm-Up, wird dem Zuschauer eine Agenten-Parodie geboten, die mit kleinen Gadgets und einigen Actionszenen aufwarten kann. Auch im späteren Verlauf wird gerne auf dieses Genre zurückgegriffen, etwa wenn Privatdetektiv Lin unterstützt wird von einer Gruppe reizender Assistentinnen. Höhepunkt ist eine Verfolgungsjagd zu Wasser mit Schnellbooten, wie man sie aus einigen James Bond Filmen kennt.
Storytechnisch wird auf ständige Plottwists gesetzt, um zumindest den Anschein einer intelligenten Geschichte zu geben. Aber wie sie oft wäre auch hier etwas weniger mehr gewesen. Schätzungsweise nach der Hälfte des Filmes interessiert sich der Zuschauer nicht mehr sonderlich für die Story, sondern folgt nur noch den Protagonisten von einer Action-Szene zur nächsten.
Die Optik des gesamten Filmes wirkt sehr durchgestylt. Die Darsteller tragen entweder lange Mäntel oder hippe Klamotten, die Sets könnten teilweise aus Architektur-Zeitschriften stammen. Was einem auffält ist die "Sauberkeit" des Filmes, alles wirkt irgendwie klinisch rein. Es gibt so gut wie keine "dreckigen" Szenen oder Sets, die Hauptdarsteller sind nach einem Kampf immer noch adrett und sauber. Auch dies kennt man ja aus den James Bond Filmen.
Privatdetektiv Lin wird gespielt von Tony Leung, der im gleichen Jahr für In the Mood for Love in Cannes den Preis für den besten Darsteller gewonnen hat. Er spielt seine Rolle souverän und ohne große Übertreibung. Ekin Cheng agiert wie gewohnt und auch Kelly Chen fällt weder positiv noch negativ auf. Als Eyecandy gibt es die Assistentinnen von Lin und natürlich Kelly Chen. Positiverweise haben Drehbuch und Regisseur Jingle Ma auf Dusch- oder sonstige Bikiniszenen verzichtet.
Das ist ja alles soweit ganz nett und der Film macht als Low-Brainer auch durchaus Sinn, leider hat Jingle Ma bei den Actionszenen mit seiner Vorliebe für Styling bei der Inszenierung von Tokyo Raiders etwas übertrieben. Die Kampfszenen haben teilweise einen nervigen Schnitt, um die nicht besonders gelungene Choreographie zu verdecken. Ständiger Wechsel von Zeitraffer und Zeitlupe, schwingende Mäntel in Zeitlupe usw. sind Stilmittel, die etwas arg überstrapaziert werden. Auch die Verfolgungsjagd mit den Schnellbooten am Ende kann nicht wirklich überzeugen, es fehlt an Spannung und Rasanz.
Auf der positiven Seite kann der Film aber den einen oder anderen gelungenen Gag für sich verbuchen.Spätestens wenn das Wahrheitsserum mit dem Namen TTTTT, oder genauer Till they tell the Truth, zum Einsatz kommt kann man sich zumindest ein Lächeln nicht verkneifen.

Fazit: Guter Film oder nicht? Es ist auf jeden Fall ein netter Action-Film ohne Anspruch, der ohne allzugroße Erwartungshaltung gefallen kann. Freunde des HK-Popcornkinos sollten zuschlagen.

DVD

Das Bild der Universe DVD ist HK-typisch nicht sonderlich brilliant, die Ausstattung mit Texttafeln auch nicht gerade üppig. Die Audiospur liegt im 5.1 DTS Format vor. Dafür ist die DVD schon für unter 10,- Euro zu bekommen.